AMA Weiterbildung Hannover

André Bellersen

André Bellersen

Andre Bellersen ist Unternehmensberater, Trainer und Auditor mit dem Schwerpunkt Projekt- und Qualitätsmanagement.

Seit 1998 beschäftigt er sich intensiv mit Qualitätsmanagement (QM). Er berät und begleitet Unternehmen bei der Umsetzung von Anforderungen, wie z. B. Normen. Der Transfer von trockenen Texten in lebende unternehmerische Aktivitäten sind die Herausforderungen, denen er sich gern stellt.

Seit 2007 ist er als Freiberufler am Markt aktiv und begleitet Unternehmen vor Ort bei der Optimierung von Abläufen, systematischen Betrachtungen, Prozessoptimierungen und der Anwendung von Methoden. Weitere Einsätze erfolgen als Trainer im QM-Bereich und zu Themen der Kommunikation. Sein Ziel ist es, nicht nur Probleme singulär zu behandeln, sondern einen Effekt bereichsübergreifend zum Wohle des Unternehmens zu erreichen.

Jährliche Fortbildungen im QM sorgen u. a. dafür, dass er auch als Lead-Auditor für die internationale Zertifizierungsnorm ISO 9001 anerkannt ist.

Die bunte Mischung von 10-jähriger beruflicher Erfahrung in der Hotellerie, gefolgt von rund 10 Jahren Industrieerfahrung aus der Tätigkeit bei der TÜV SÜD Akademie und mittlerweile über 4 Jahren Selbständigkeit sorgen dafür, dass André Bellersen als Seminarleiter für die AMA Weiterbildung tätig ist.

Herr André Bellersen ist Leiter unsers Praxisseminars FMEA - Fehlern vorbeugen mit der Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse.

Nach oben

Dipl.-Ing. (FH) Peter Bernhardt

Dipl.-Ing. (FH) Peter BernhardtHerr Dipl.-Ing. (FH) Peter Bernhardt leitet die Marketingabteilung und den Vertrieb der MESCO Engineering GmbH in Lörrach. Die Arbeitsschwerpunkte von Herrn Bernhardt liegen in den Bereichen der Kundenberatung, Fachberatung und Marketing.

Er studierte ab 1991 an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten den Fachbereich Elektronik, Schwerpunkt Prozessautomation. Er absolvierte mit Diplom (FH) 1995.

Er arbeitete 3 Jahre in der Entwicklungsabteilung der Hohner AG in Trossingen als Software-Ingenieur, wechselte dann 1998 zu MESCO Engineering nach Lörrach.

Herr Bernhardt erstellte Firmware für HART Slaves und HART Master, inkl. der Transmitterfirmware für diverse Feldgeräte. Sein Schwerpunkt lag im Bereich der Firmwareentwicklung für industrielle Kommunikation.

2002 wechselte er in den Vertrieb und übernahm die Kundenberatung bei MESCO Engineering.

2010 übernahm er neben der Vertriebsverantwortung zusätzlich den Bereichsleitung Marketing.

Herr Dipl.-Ing. (FH) Peter Bernhardt ist Leiter unseres Seminars Feldbussysteme I.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. Friedrich Fleischmann

Prof. Dr.-Ing. Friedrich FleischmannProf. Dr.-Ing. Friedrich Fleischmann ist Leiter des Labors für Physikalische Messtechnik und Messautomatisierung der Hochschule Bremen.

Er studierte Elektrotechnik an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen, wo er auch anschließend als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Technische Elektronik arbeitete. Nach der Promotion 1996 leitete er bis 2000 die Gruppe  "Komponenten-Test" bei IBM und übernahm dann die  Professur "Messen und Testen in der Elektronik" an der Hochschule Bremen. Dort leitet er die Studiengänge "Microsystems Engineering" und "Mikro- und Opto-Systemtechnik".
Er ist Mitglied im i3m (Institut für Mikroelektronik, Mikromechanik und Mikrooptik) der Hochschule Bremen und im Bremer Institut für die Praxis in den Naturwissenschaften.

Prof. Dr. Fleischmann beschäftigt sich im Rahmen der Mitarbeit im Institut für Mikroelektronik, Mikromechanik und Mikrooptik (i3m) mit der Entwicklung von Messverfahren zur Charakterisierung von Mikro- und Nanostrukturen, optischer Messtechnik und Verfahren zur Signalaufbereitung.

Prof. Dr.-Ing. Friedrich Fleischmann ist wissenschaftlicher Leiter unseres Praxisseminars Optische Messtechnik.

Nach oben

Privatdozent Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Franke

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz FrankePrivatdozent. Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Franke ist Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Bild- und Signalverarbeitung e.V. und Privatdozent für Bildverarbeitung und Technische Erkennung am Fachgebiet graphische Datenverarbeitung der Fakultät für Informatik und Automatisierung an der Technischen Universität Ilmenau.

Herr Franke studierte Theoretische Elektrotechnik an der TU Ilmenau wo er auch promovierte und schließlich auf dem Gebiet Bildverarbeitung und Mustererkennung habilitierte.

Dr. Franke arbeitete als Assistent und Oberassistent am Lehrstuhl für Informationstechnik der TU Ilmenau und war dort auch Forschungsgruppenleiter "Bildverarbeitung und Mustererkennung".

Nach seiner Industriedelegierung als wissenschaftlicher Berater im Kombinat Carl Zeiss Jena (Arbeitsfelder: Bildverarbeitung, geometrische Messung durch Bildverarbeitung, Bildsensortechnik, Weltraumanwendungen) wurde er 1990 Privatdozent an der TU Illmenau.

In seiner wissenschaftlichen und praktischen Arbeit betrachtet Dr. Franke alle Aspekte der Bildvarbeitungskette: Von der Beleuchtung/Strahlungsphysik über Abbildung, Sensorik & Bilddatenakquisition, Bildvearbeitungsmethoden und -algorithmen bis zur Mustererkennung und zu bioinspirierten Systeme. Dabei hat er mehr als 60 Diplomarbeiten und 16 Dissertationen betreut sowie verschiedene Publikationen und Forschungsberichte verfasst.

Privatdozent Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Franke ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Farbe und Farbsensorik.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. habil. Gerald Gerlach

Prof. Dr.-Ing. habil. Gerald GerlachProf. Dr.-Ing. habil. Gerald Gerlach ist Direktor des Instituts für Festkörperelektronik an der Technischen Universität Dresden.

Prof. Gerlach ist seit 1997 Mitglied des Beirats der Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Er war von 2007 bis 2009 GMA-Vorsitzender und von 2003 bis 2006 und seit 2010 stellvertretender GMA-Vorsitzender.  Von 2001 bis 2004 übte er das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden bzw. des Vorsitzenden des Arbeitskreises der Hochschullehrer für Messtechnik e.V. aus. In den Amtsperioden 2006 bis 2007 war er stellvertretender EUREL-Präsident bzw. EUREL-Präsident (Convention of National Societies of Electrical Engineers of Europe) .

Außerdem ist Prof. Gerlach Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Zeitschrift Technisches Messen sowie seit 2006 Associate Editor des IEEE Sensors Journals. Außerdem wirkte er  langjährig als Fachgutachter bzw. Fachkollegiat der DFG (Deutsche Forschungsgesellschaft) für das Fachgebiet Messtechnik.

Herr Gerlach studierte an der Technischen Universität Dresden Elektrotechnik. Nach seiner Promotion habilitierte er sich und ist seit 1993 Professor an der Fakultät Elektrotechnik der Technischen Universität Dresden. Er war 10 Jahre lang Sprecher des Graduiertenkollegs "Sensorik" an der TU Dresden und ist seit 1996 Direktor des Instituts für Festkörperelektronik.

Prof. Dr.-Ing. habil. Gerald Gerlach ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Infrarot-Messtechnik.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. Markus Haid

Prof. Dr.-Ing. Markus Haid ist seit 2008 Professor im Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Darmstadt und Leiter des Kompetenzzentrums für angewandte Sensorik CCASS (Competence Center of Applied Sensor Systems).

2002 übernahm er bei der Fraunhofer Gesellschaft die Leitung des Themenfeldes "Inertiale Objektverfolgung". Auf dem Gebiet der Low-cost-Inertialnavigation machte er zahlreiche Veröffentlichungen und meldete einige Patente auf diesem Gebiet an. Er gilt als einer der Väter der inertialen Low-cost-Navigation im Indoor-Bereich. Nach seiner Zeit bei der Fraunhofer Gesellschaft war Haid von 2005 an als Technical und Commercial Counterpart im Geschäftsbereich Automotive Electronics der Robert Bosch GmbH   in Stuttgart im Produktionsbereich Rückhaltesysteme verantwortlich für das Thema AUTOSAR und Projektleiter im Umfeld Körperschall-basierte Crashsensierung.

Prof. Dr.-Ing. Markus Haid ist wissenschaftlicher Leiter unserer Seminare Sensorik für (Quer)Einsteiger, Innovationsprozesse in der Sensorentwicklung sowie  Messdatenerfassung mit NI LabVIEW - ein Crashkurs für Entwickler und Einsteiger und Rapid Prototyping mit NI LabVIEW.

Nach oben

Dr.-Ing. Sven Herold

Dr.-Ing. Sven Herold ist Leiter der Abteilung Strukturdynamik und Schwingungstechnik im Bereich Adaptronik am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

Er studierte an der "Otto-von-Guericke"-Universität Magdeburg Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Angewandte Mechanik. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Bereich Adaptronik an der "Otto-von-Guericke"-Universität Magdeburg. Danach promovierte er an der TU Darmstadt. Ab 2003 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzcenter Mechatronik/Adaptronik am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt

Von 2006 bis 2012 war er Leiter der Gruppe "Modellbildung und Simulation" im Kompetenzcenter Mechatronik/Adaptronik. Zusätzlich war er von 2010 bis 2012 stellvertretender Leiter des Kompetenzcenters AdRIA am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

Dr.-Ing. Sven Herold ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Schwingungsmesstechnik.

Nach oben

Prof. Dr. rer. nat. Helmut Hummel

Prof. Dr. rer. nat. Helmut HummelProf. Dr. rer. nat. Helmut Hummel ist Leiter des Reinraumtechnologielabors und Leiter des Kompetenzzentrums Sensorik an der Hochschule Regensburg.

Herr Hummel studierte Physik an der Universität Regensburg wo er auch promovierte.

Nach seiner Promotion war er sieben Jahre in der Halbleiterentwicklung der Siemens AG in München/Perlach und dann im Megawerk in Regensburg als Leiter der Gesamtprozesstechnik beschäftigt. Unter anderem transferierte er dabei die 1 M DRAM Technologie von Japan nach Deutschland und war für "first silicon" in Regensburg verantwortlich.

Seit 1988 ist er Professor an der Hochschule Regensburg. Seine Lehrgebiete sind die Mikroelektronik- und Mikromechaniktechnologien sowie Gentechnik/Biosensorik. Der Schwerpunkt liegt auf den Mikrotechniken und ihrer Anwendung in der Sensorik. Er war an der Konzeption und dem Aufbau des deutschlandweit ersten Studiengangs Mikrosystemtechnik maßgeblich beteiligt. In den Reinräumen seines Technologielabors können alle gängigen Technologien der Mikroelektronik/Mikromechanik durchgeführt und Analysen erstellt werden. Seit Ende 2006 ist er zudem Leiter des neugegründeten Kompetenzzentrums Sensorik der Hochschule Regensburg.

Prof. Dr. rer. nat. Helmut Hummel ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Mikromechanik - die Basis von MEMS/MOEMS.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Krause

Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Krause ist Professor für Prozessmesstechnik an der Fakultät Automobil- und Maschinenbau der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Seine Fachgebiete sind: elektrische Messung mechanischer Größen, Prozessmess- und Regelungstechnik, Schwingungsmessung und -beurteilung an Maschinen und Anlagen, Dynamische Messungen in Kraftmess- und Wägetechnik, Entwicklung, Aufbau, Erprobung von Messeinrichtungen

Herr Krause studierte Technische Kybernetik und Automatisierungstechnik mit Spezialausbildung Prozessmesstechnik, an der Technischen Hochschule Ilmenau wo er auch zum Thema "Kraft- und Drehmomentsensoren für Industrieroboter" promovierte.

Nach mehrjähriger Tätigkeit beim Waagenhersteller Rapido Radebeul erfolgte eine wissenschaftliche Tätigkeit an der Technischen Universität in Ilmenau die im Jahr 2002 mit der Habilitation "Dynamische Wägetechnik" abgeschlossen wurde. Danach arbeitete er in der Entwicklungsabteilung der Sartorius AG.

2005 übernahm er die Professor für Prozessmesstechnik am Institut für Produktionstechnik der Fakultät Automobil- und Maschinenbau.

Prof. Lutz Krause ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Dynamische Kraftmess- und Wägetechnik.

Prof. Dr. med. Dr.-Ing. Steffen Leonhardt

Prof. Dr. med. Dr.-Ing. Steffen Leonhardt ist Direktor und Inhaber des Philips Lehrstuhls für Medizinische Informationstechnik an der RWTH Aachen.

Er studierte Elektrotechnik an der TU Darmstadt und der SUNY at Buffalo, NY, USA, sowie Medizin an der Universität Frankfurt. Er promovierte am Institut für Autmatisierungstechnik der TU Darmstadt zum Dr.-Ing. und an der Kinderklinik der Universität Frankfurt zum Dr. med. Anschliessend war er knapp 5 Jahre in leitender Funktion bei der Fa. Dräger Medical GmbH & Co. KG, Lübeck, tätig, bevor er 2003 den Ruf an die RWTH Aachen annahm.

Prof. Leonhardt ist Gründungsmitglied des VDI-VDE-Ausschusses "Automatisierungstechnische Methoden für die Medizin" (AUTOMED) und ehrenamtlich im wiss. Beirat der GMA sowie als Associate Editor für die Zeitschriften Biomedizinische Technik (de Gruyter), IEEE Transactions on Biomedical Circuits and Systems, IEEE Journal of Biomedical and Health Informatics und des Journal of Clinical Monitoring and Computing (Springer) tätig. Ferner engagiert er sich derzeit im wiss. Beirat des MEDICA Media Health IT Forums. Seine Forschungsthemen umfassen physiologische Messtechnik, personalisierte Medizintechnik und Automatisierungstechnik für die Medizin.
Prof. Leonhardt ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Erfassung von Vitalparametern in der Medizin.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. Yiannos Manoli

Prof. Dr.-Ing. Yiannos Manoli, Dekan der Technischen Fakultät der Universität Freiburg, hat am dortigen Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) die Fritz-Hüttinger-Professur für Mikroelektronik inne.

Nach seinem Master of Science in Electrical Engineering and Computer Science von der University of California, Berkeley wechselte er zur Universität Dortmund und von dort zum Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme in Duisburg. Hier promovierte er und erhielt auf der ESSCIRC 1988 seinen ersten "Best Paper Award".

Nach einer Professur an der Universität des Saarlandes und einem Forschungssemester bei Motorola in Phoenix, Arizona wechselte er 2001 an die Universität Freiburg. Seit 2005 ist er zudem einer der Leiter des Instituts für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT). 2006 folgte ein Forschungsaufenthalt bei Intel in Santa Clara, California.

Die Forschungsaktivitäten von Professor Manoli liegen im Bereich Low-Voltage und Low-Power Mixed-Signal CMOS Schaltungen insbesondere für die Gebiete Energy Harvesting und Sensor Auswertung sowie für Analog-Digital-Umsetzer. Vibrationsbetriebene Energiewandler und Beschleunigungs- und Drehratensensorik bilden weitere Schwerpunkte.

Für seine Innovationen in der Lehre, die auf einer web-basierten Anwendung für die Animation und Visualisierung von analogen Schaltungen fußen, erhielt er 2008 den Lehrpreis der Technischen Fakultät und 2010 sowohl den Universitätslehrpreis Freiburgs als auch den Landeslehrpreis Baden-Württembergs

Yiannos Manoli gehört dem Senior Editorial Board des IEEE "Journal on Emerging and Selected Topics in Circuits and Systems" an und war Distinguished Lecturer des IEEE.

Prof. Manoli ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars MEMS-Inertialsensoren.

Dr.-Ing. Helge Moritz

Dr. Helge Moritz ist Inhaber von 3i-MORiTZ. In dieser Funktion unterstützt er Unternehmen aus der Automationsbranche im redaktionellen Marketing. Als freiberuflicher Journalist ist er Chefredakteur des Fachmagazins Sensor Report.

Herr Moritz studierte experimentelle Atom- und Plasmaphysik an der Ruhr-Universität Bochum. Dort promovierte er auch an der Fakultät für Maschinenbau am Lehrstuhl für Laseranwendungstechnik und Messsysteme.

Danach nahm er verschiedene leitende Positionen in Bildverarbeitungsunternehmen ein. Unter anderem war er Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter eines BV-Unternehmens. In dieser Zeit schrieb er das "Lexikon der Bildverarbeitung" und gründete das Kompetenznetzwerk ABAQuS (Allianz für Bildverarbeitung, Automatisierung und Qualitäts-Sicherung).

Seit Anfang 2011 ist er mit seiner Unternehmung 3i-MORiTZ für diverse Automationsfirmen im Bereich Marketing und Vertrieb tätig. Hier liegen seine Schwerpunkte im wesentlich im Schreiben von Fach- und Anwenderartikeln, Newslettern sowie Inhalten und Aufbau von Internet-Seiten. Ende 2011 übernahm er die Chefredaktion des Fachmagazins Sensor Report von Dr. Gerhard Weißler.

Dr. Helge Moritz ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars "Intelligente Kamerasensoren für die Industrie – Grundlagen der optischen Inspektion für die Serienproduktion".

Dipl.-Redakteur (FH) Jens Reineking

Jens Reineking ist Redakteur, Texter, Trainer und Coach mit den Schwerpunkten Schreiben im Beruf und Texte für High-Tech.

Er hilft Menschen und Unternehmen dabei, ihre Ideen, Angebote und Pläne in verständliche und interessante Texte und Präsentationen zu verpacken. Sein Fokus ist dabei, sich selbst überflüssig zu machen, also anderen das Schreiben und Präsentieren beizubringen.

Er kombiniert, dabei seine Ausbildung zum Physikalisch Technischen Assistenten, sein Studium der Technischen Redaktion an der Hochschule Hannover und seine langjährige Theatererfahrung mit einer breiten Palette von Industrieerfahrungen, von Konferenzsystemen über das Projektmanagement bis hin zur Sensorik und Messtechnik.

Herr Jens Reineking ist Leiter unseres Praxisseminars Strukturiertes Schreiben.

Nach oben

Dipl.-Ing. Josef Sauerer

Dipl.-Ing. Josef SauererDipl.-Ing. Josef Sauerer ist Abteilungsleiter Integrierte Schaltungen und Systeme am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS .

Josef Sauerer studierte Elektrotechnik mit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.  1985 begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen mit analogem IC-Design. 1989 übernahm er eine Forschungsgruppe für die Entwicklung von schnellen Analog-Digtal-Umsetzern und GaAs-Schaltungen.

Seit 1995 leitet er die Abteilung IC-Entwicklung – Analoge Systeme am Fraunhofer IIS. Schwerpunkte der Abteilung sind neben mixed-signal ASIC-Design zur Sensorsignalverarbeitung und RF-IC-Design sowie die Entwicklung von Bildsensoren und optischen Sensorsystemen.

Mit der am Fraunhofer IIS entwickelten und patentierten HallinOne-Technologie lassen sich vertikale Hall-Sensoren auf Standard-CMOS-Technologien herstellen. Zusammen mit Lizenznehmern und Partnern werden basierend auf der HallinOne-Technologie Standard-ICs und ASICs für mehrdimensionale, robuste Positionsmesssysteme entwickelt.

Dipl.-Ing. Josef Sauerer ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Hall-Sensoren - Schwerpunkt 3D-Hall-Sensoren.

Nach oben

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schade

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schade ist Leiter des LaserAnwendungsCentrums LAC und Prodekan der Fakultät für Natur- und Werkstoffwissenschaften der Technischen Universität Clausthal.

Prof. Dr. Schade leitet die Abteilung Fiber Optical Sensor Systems am Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Goslar. Er ist außerdem Vorstandsmitglied des Energieforschungszentrums Niedersachsen und des Institutes für Energieforschung und Physikalische Technologien der Technischen Universität Clausthal.

Herr Schade studierte Physik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wo er nach einem Forschungsaufenthalt am Lund Institute of Technology in Schweden auch promovierte.

Er arbeitete anschließend als Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Experimentalphysik der Universität Kiel und verbrachte danach zwei Jahre als Postdoc an der University of Colorado at Boulder (USA).

Nach seiner Habilitation im Fach Experimentalphysik arbeitete er als Wissenschaftlicher Oberassistent am Institut für Experimentalphysik der Universität Kiel. 

Seit 1995 ist Dr. Schade Mitbegründer und Initiator von drei Firmenausgründungen.

Von 1996 bis 1998 war er Gastprofessor an der University of Colorado at Boulder (USA) und ist seit 1998 Professor für Physikalische Technologien an der TU Clausthal.

2003 wurde Professor Dr. Schade Dekan der Fakultät für Natur- und Werkstoffwissenschaften und ist seit 2005 Direktor des LaserAnwendungsCentrums LAC.

Prof. Dr. Wolfgang Schade ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Photonische Sensorsysteme - Schwerpunkt Fasersensorik.

Nach oben

Dr.-Ing. Michael Scholles

Dr. Michael SchollesDr.-Ing. Michael Scholles ist Geschäftsfeldleiter Sensor and Actuator Systems am Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden.

Herr Scholles studierte Elektrotechnik an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg wo er auch promovierte.

Seine berufliche Laufbahn führte vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Universität Duisburg über die Tätigkeit als Wissenschaftlicher Angestellter am Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg und als Gruppenleiter am Fraunhofer IMS in Dresden zu seiner gegenwärtigen Arbeit am Fraunhofer IPMS in Dresden.

Dr.-Ing. Scholles engagiert sich außerdem beim Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), beim Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) und bei International Friends Dresden e.V..

Dr.-Ing. Michael Scholles ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Optische Sensorik - MOEMS.

Nach oben

Prof. Dr. Andreas Schütze

Prof. Dr. Andreas SchützeProf. Dr. rer. nat. Andreas Schütze ist Inhaber des Lehrstuhls für Messtechnik an der Universität des Saarlandes.

Er ist außerdem Vorsitzender des Wissenschaftsrates des AMA Fachverbandes für Sensorik e.V. und Mitglied des Arbeitskreises der Hochschullehrer für Messtechnik e.V. Daneben sind Prof. Schütze bzw. sein Lehrstuhl auch in diversen weiteren Verbänden bzw. Gremien aktiv, u.a. als Mitgründer des Mikrotechnologie-Transferzentrums Mitranz, des Zentrums für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZeMA GmbH), als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Innovationsplattform für Magnetische Mikrosysteme (Innomag e.V.), Mitglied der Forschungsgesellschaft für Messtechnik, Sensorik und Medizintechnik e.V. Dresden (f.m.s), der Aus- und Weiterbildungsfoundry pro-mst sowie des Kompetenznetzwerk NanoBiosensorik.

Bereits für seine Promotion an der Justus-Liebig-Universität in Gießen im Jahre 1994 beschäftigte er sich intensiv mit der Sensorik. Schwerpunkte waren dabei Gassensorik, Sensorsysteme, SignalauswertungOberflächenanalytik, Massenspektrometrie und UHV-Technik.

Am Lehrstuhl für Messtechnik beschäftigt er sich mit dem Messen von und mit Mikrostrukturen, Gasmesstechnik und der Entwicklung intelligenter Systemlösungen auf der Basis miniaturisierter Gassensoren, z.B. für sicherheitsrelevante Anwendungen. Neben der Gassensorik stellen miniaturisierte magnetische Sensoren, insbesondere AMR- und GMR-Sensoren einen weiteren Schwerpunkt dar.

Prof. Dr. rer. nat. Andreas Schütze ist wissenschaftlicher Leiter unserer Seminare Gasmesstechnik I und Magnetoresistive Sensoren.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. Martin Sellen

Prof. Dr.-Ing. Martin SellenProf. Dr.-Ing. Martin Sellen ist Professor für Industrielle Sensorik an der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Deggendorf.

Die Fachgebeite Dr. Sellens sind Industrielle Sensorik, Messtechnik, Regelungs- und Steuerungstechnik sowie Automatisierungstechnik.

Herr Sellen studierte Elektrotechnik mit den Schwerpunkten Theoretische Elektrotechnik und Automatisierungstechnik an der Universität des Saarlandes, wo er auch promovierte.

Seit 1994 leitet er die Sensorikentwicklung der Firma Micro-Epsilon Messtechnik und ist dabei verantwortlich für die Produkt- und Prozessentwicklung elektromagnetischer Weg-, Abstands- und Positionssensoren.

Seit 2008 ist er außerdem Professor für Industrielle Sensorik an der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Martin Sellen ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Wegmessung.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. Stephan Sommer

Prof. Dr.-Ing. Stephan SommerProf. Dr.-Ing.  Stephan Sommer ist Professor für Qualitätsmanagement und Produktionsmesstechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.

Im Fachgebiet Qualitätsmanagement und Produktionsmesstechnik beschäftigt sich Prof. Sommer mit der flexiblen und fehlersicheren Automatisierung von Montage- und Prüfprozessen. Besonderer Forschungssschwerpunkt sind Methoden der Null-Fehler-Produktion.

Prof. Sommer studierte Maschinenbau an der FH Würzburg-Schweinfurt  und Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Ilmenau wo er auch promovierte.

Prof. Sommer war von 1997 bis 2009 bei der Schaeffler Gruppe in Herzogenaurach. Nach verschiedenen Positionen in der Mess- und Fertigungstechnik war er dort zuletzt Leiter Qualitätsmanagement und Fertigungsmesstechnik des Geschäftsbereichs Entwicklung Maschinensysteme. In dieser Funktion war er mitverantwortlich für den Aufbau der fehlerfreien Automatisierung im Bereich Montage- und Prüftechnik  in der Schaeffler Gruppe.

Prof. Sommer ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Montage- und Prüfsysteme – Diagnosekonzepte für die Produktion.

Prof. Dr.-Ing. Stephan Sommer ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Fähigkeit und Abnahme von Messsystemen in Produktionsprozessen.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. habil. Hannes Töpfer

Prof. Dr.-Ing. habil. Hannes TöpferProf. Dr.-Ing. habil. Hannes Töpfer ist Fachgebietsleiter des Fachgebiets Theoretische Elektrotechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Ilmenau.

Seit 2002  gehört Herr  Dr. Töpfer dem Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gGmbH (IMMS) an, dessen Themenbereich System Design er von 2004 bis 2009 leitete.

Prof. Dr.-Ing. habil. Hannes Töpfer ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Eingebettete Systeme.

Nach oben

Prof. Dr.-Ing. Roland Werthschützky

Prof. Dr.-Ing. Roland WerthschützkyProf. Dr.-Ing. habil. Roland Werthschützky ist Leiter des Fachgebiets Mess- und Sensortechnik des Instituts für Elektromechanische Konstruktionen der Technischen Universität Darmstadt.

Prof. Dr.-Ing. Werthschützky ist außerdem Mitglied des Arbeitkreises der Hochschullehrer für Messtechnik e.V.

Prof. Dr.-Ing. habil. Roland Werthschützky ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Piezoresistive Silizium-Sensoren.

Nach oben

Prof. Dr. Jürgen Wöllenstein

Prof. Dr. Jürgen WöllensteinProf. Dr. Jürgen Wöllenstein ist Inhaber des Lehrstuhls für Gassensorik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Jürgen Wöllenstein studierte Elektrotechnik und promovierte zum Dr.-Ing. an der Universität Kassel zum Thema "Zur Selektivitätssteigerung von Halbleitergassensoren". Nach einer Tätigkeit bei Volkswagen wechselte er 1994 zum Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik in Freiburg. Seit März 2009 ist er ordentlicher Professor (W2) an der Universität Freiburg, Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK). Herr Wöllenstein ist zudem weiterhin Leiter einer Arbeitsgruppe am Fraunhofer-IPM. 

Die Gruppe von Prof. J. Wöllenstein arbeitet seit mehr als 10 Jahren in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik an neuen Oberflächentechnologien und deren Integration in Mikro- und Nanosysteme, dabei insbesondere an halbleiter- und polymerbasierten Gassensoren, die auf Oberflächenreaktionen beruhen sowie an infrarot-optischen Gasmesssystemen.
Anfänglich lag der Forschungssschwerpunkt vorwiegend in der Untersuchung neuer gassensitiver in Dünnschichttechnik hergestellter nanoskaliger Metalloxide. Diese Sensoren wurden hauptsächlich auf mikrostruktierten Siliziumsubstraten realisiert. Seit einigen Jahren betreibt die Arbeitsgruppe Forschungsaktivitäten im Bereich mikrostrukturierter Sensorarrays, kolormetrischer  und IR-optischer Gassensoren.

Prof. Dr. Jürgen Wöllenstein ist wissenschaftlicher Leiter unseres Seminars Gasmesstechnik II - Optische Gassensoren.

Nach oben