AMA Weiterbildung Hannover

Datum

19.09.2018

Zeit

09:00

Ort

InterCityHotel Frankfurt
60329 Frankfurt/M.

Wissenschaftlicher Leiter

Prof. Dr. J. Wöllenstein

Standardpreis

€ 560,00

Preis für AMA-Mitglieder

€ 460,00

Freie Plätze

ja

Anmelden

Gasmesstechnik II

Optische Gassensoren

 

Für wen?

Entwickler, Forscher, Fertigungs- und Vertriebsingenieure sowie Technische Einkäufer, Projektleiter und -mitarbeiter,  die ihr Wissen über die Funktion und den Betrieb von Gassensoren, ihre Vor- und Nachteile sowie beispielhafte Systemlösungen vertiefen wollen.
Hersteller von Sensorelementen und Messsystemen in der Gasmesstechnik.
Anwender  von Messsystemen in der Gasmesstechnik.

Download Seminarflyer inkl. Anmeldeformular

 

Die Seminar-Inhalte:

Begrüßung, Einführung und Zielsetzung

Überblick nichtoptische Gassensorik

  • Elektrochemische Zellen
  • Wärmeleitfähigkeitssensoren
  • Pellistoren
  • Festkörperelektrolytsensoren
  • Lambda-Sonde
  • Paramagnetischer Sauerstoffsensor
  • Ionenmobilitätsspektrometer
  • Feuchtesensoren
  • Anwendungsbeispiele

Grundlagen optische Gasmesstechnik

  • Molekülspezifische Absorption von elektromagnetischer Strahlung
  • Druckabhängigkeit, Temperaturabhängigkeit, Dopplerverbreiterung
  • Spektralbereiche, Beispiele für IR-Spektren von Gasen
  • IR-Quellen und Detektoren

Filterphotometer, Photoakustiksysteme

  • Messprinzip NDIR-Systeme
  • Filterphotometer, Messsystemaufbau
  • Einführung in die photoakustische Gasmesstechnik
  • Laser- und breitbandstrahlerbasierte Photoakustiksysteme
  • UV-Messtechnik
  • Anwendungsbeispiele

Kolorimetrische Gassensoren

  • Kolorimetrische Materialien
  • Messverfahren
  • Evaneszenzfeldmesstechnik, Wellenleiter
  • Anwendungsbeispiele
  • Neue Trends

 Anwendungsgebiete der Gasmesstechnik

  • Übersicht der Anwendungen
  • Nichtoptische Gassensoren
  • Optische Gassensoren
  • Vergleich der Sensormethoden

Ausblick

  • Zukünftige Anwendungen
  • Forschungs- und Entwicklungsbedarf

Abschlussdiskussion

 

Download Seminarflyer inkl. Anmeldeformular

 


Was lernen Sie?

Sie können verschiedene Technologien und Verfahren der Gasmesstechnik mit ihren Vor- und Nachteilen einschätzen und über ihren sinnvollen Einsatz entscheiden.

 

Dazu lernen Sie typische Anwendungen der Gasmesstechnik sowie die maßgeblichen Sensorprinzipien kennen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den optischen Gassensoren. Des Weiteren stellen die Dozenten Anwendungsbeispiele aus der industriellen Praxis und der laufenden Forschung vor.

Zusammen mit dem Seminar "Gasmesstechnik I - Halbleiter-Gassensoren" erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Technologien und Verfahren der Gasmesstechnik.

 

Worum geht es?

Während sich das Seminar "Gasmesstechnik I" auf die Halbleitertechnologie und ihre speziellen Anwendungen konzentriert, werden im Seminar "Gasmesstechnik II" die optischen Messprinzipien der Gassensorik und ihre spezifischen Anwendungen bearbeitet. Ausgehend von den jeweiligen physikalisch-technischen Grundlagen zeigen wir auch durch den Vergleich der unterschiedlichen Messmethoden, dass vielfach die Parameter der individuellen Anwendung die optimale Messmethode vorbestimmen.

Folgende wichtige Grundlagen für die Gassensorik werden diskutiert:

  • Elektrochemie, Wärmeleitung und -kapazität, Paramagnetismus von Gasen
  • Infrarotabsorption von Gasen, Druck- und Dopplerverbreiterung, Linienformen
  • Nichtdispersive Infrarotsensoren (NDIR), Photoakustik
  • Kolorimetrie, Evaneszentfeldsensorik

Exemplarisch werden Anwendungen ausführlicher bearbeitet, so dass der Seminarteilnehmer den Transfer auf seine persönliche Aufgabenstellung in Entwicklung oder Anwendung ziehen kann. Ein intensiver Gedanken- und Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander wird angestrebt und dürfte diesem Ziel besonders entgegenkommen.

 fileadmin/Bildupload/Seminare/pdf/20180919_Gasmesstechnik_II.pdf

Download Seminarflyer inkl. Anmeldeformular



Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt, um u.a. einen intensiven Dialog der Teilnehmer untereinander sowie mit den Referenten zu ermöglichen.

Die im Flyer ausgewiesene Anmeldefrist von 2 Wochen zum Termin ist als Orientierungshilfe zu verstehen. Sofern noch Plätze verfügbar sind, ist eine Anmeldung auch später möglich.


Zur Übersicht