AMA Weiterbildung Hannover

Datum

17.04.2018

Zeit

09:00–17:00

Ort

InterCityHotel Frankfurt
60329 Frankfurt/M.

Wissenschaftlicher Leiter

Prof. Dr.-Ing. Markus Haid, Hochschule Darmstadt

Competence Center For Applied Sensor Systems

Standardpreis

€ 560,00

Preis für AMA-Mitglieder

€ 460,00

Kooperationspartner

AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. - AMA Weiterbildung

Freie Plätze

ja

Anmelden

Praxisseminar Innovationsprozesse in der Sensorentwicklung

Innovationen systematisch angehen


Für wen?

Mitarbeiter der Sensor- und Sensorapplikationsentwicklung, die Sensoren, Sensorsysteme und Messdatenerfassungssysteme entwickeln und systematische Entwicklungsmethoden suchen.
Entscheider und Manager, die den methodischen Innovationsprozess kennenlernen wollen und ihn ggf. in ihrem Unternehmen einführen wollen.

Download Seminarflyer inkl. Anmeldeformular


Die Seminar-Inhalte:

Begrüßung, Einführung und Zielsetzung

  • Was ist Innovation?
  • Die vier Phasen des Innovationsprozesses

Ideenfindung

  • Generierung, Sammlung und Bewertung von Ideen
  • Durchführung einer methodischen Ideenfindung und -bewertung

Grobkonzept

  • Grobkonzeptentwicklung und -bewertung
  • Durchführung einer methodischen Grobkonzeptentwicklung und -bewertung

Feinkonzept

  • Feinkonzeptentwicklung
  • Vorstellung von Feinkonzepten

 Funktionsmuster und Machbarkeitsstudie

  • Was ist ein Funktionsmuster, was ist ein Prototyp?
  • Ziel und Durchführung einer Machbarkeitsstudie
  • Vorstellung von durchgeführten Machbarkeitsstudien
  • Durchführung einer kleineren Machbarkeitsuntersuchungen mit Hilfe eines Funktionsmusters

Abschlussdiskussion

Download Seminarflyer inkl. Anmeldeformular

Was lernen Sie?

Sie kennen den methodischen Innovationsprozess.

Sie sind in der Lage den Innovationsprozess selbst im Unternehmen einzuführen und können ihn als Multiplikator in die tägliche Arbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Unternehmens einfließen lassen.

Dazu lernen Sie die vier Phasen des Innovationsprozesses durch Theorie und Übungen kennen.

Worum geht es?

Ein methodischer Innovationsprozess erhöht die Innovationsfähigkeit von Unternehmen erheblich und schafft damit entscheidende Wettbewerbsvorteile. In der üblichen Unternehmenspraxis wird das Suchen, Bewerten und Umsetzen von Ideen aber oft unsystematisch und meist durch einzelne Personen oder die Unternehmensführung gesteuert.

Das methodische Herangehen an den Innovationsprozess hingegen bindet mehr Personen effizient in den Prozess ein und schöpft dadurch das komplette Innovationspotential des Unternehmens aus. Damit werden - durch die oft als "Laber-Techniken" abgestempelten Methoden - entscheidende Wettbewerbsvorteile geschaffen, ohne immer eine kostenintensive Unternehmensberatung hinzuziehen zu müssen.

Innovationsmanagement ist die systematische Herangehensweise an ein bestehendes Problem. Diese Probleme können sich innerhalb eines Unternehmens auf dessen Produkte, Dienstleistungen, Fertigungsprozesse, Organisationsstrukturen, Managementprozesse, etc. beziehen.

Während Produktinnovationen in der Regel darauf abzielen, die Bedürfnisse von Kunden besser zu befriedigen, sind Prozessinnovationen meist auf Verbesserung von Effektivität und Effizienz von Verfahren ausgerichtet.

Sie lernen den Innovationsprozess im Rahmen des Seminars kennen und können ihn durch intensive praktische Übungen anschließend auch im Unternehmen umsetzen. Innerhalb des Seminars durchleben Sie die vier Phasen des Innovationsprozesses.

Dabei werden zu jeder Phase (Ideengenerierung und -bewertung, Grobkonzeptentwicklung und -bewertung, Feinkonzeptentwicklung und Machbarkeitsstudie) jeweils theoretische Inhalte vermittelt. Anschließend vertiefen und verinnerlichen Sie diese durch die praktische Anwendung der Methoden.

Nach Kursende werden Sie in der Lage sein, mithilfe der vier Phasen des Innovationsprozesses methodisch Lösungen für die Probleme in Ihrem Unternehmen zu generieren und somit den Innovationsgrad Ihres Unternehmens erheblich zu erhöhen.

Download Seminarflyer inkl. Anmeldeformular

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt, um u.a. einen intensiven Dialog der Teilnehmer untereinander sowie mit den Referenten zu ermöglichen.

Die im Flyer ausgewiesene Anmeldefrist von 2 Wochen zum Termin ist als Orientierungshilfe zu verstehen. Sofern noch Plätze verfügbar sind, ist eine Anmeldung auch später noch möglich.


Zur Übersicht